Staff View for: Selektion und Kombination von Gesellscha

 Staff view

You must be logged in to Tag Records

Selektion und Kombination von Gesellschaftsformen im institutionellen Wettbewerb. : Typenvermischung und hybride Rechtsformen im europäischen und US-amerikanischen Wettbewerb der Gesellschaftsrechte.

Book Cover
Main Author: Schaper, Martin.
Published: Berlin : Duncker & Humblot, 2011.
Edition: 1st ed.
Series: Abhandlungen zum Deutschen und Europäischen Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht - Band 51
Topics: Antitrust law -- United States.;Antitrust law -- European Union countries.;Competition -- United States.;Competition -- European Union countries.;Competition, Unfair -- United States.;Competition, Unfair -- European Union countries.
Genres: Electronic books.
Tags: Add


Spaces will separate tags.
Use quotes for multi-word tags.


000 14720cam a22005293i 4500
001 14785757
005 20191107191640.0
006 m o d |
007 cr cnu||||||||
008 140930s2011 xx o ||||0 ger d
020 |a9783428537280|q(electronic bk.)
020 |z9783428137282
035 |a(MiAaPQ)EBC1118290
035 |a(Au-PeEL)EBL1118290
035 |a(CaPaEBR)ebr10571643
035 |a(CaONFJC)MIL774582
035 |a(OCoLC)ocn828299795
035 |a(DPUdb)1149644
040 |aMiAaPQ|beng|erda|epn|cMiAaPQ|dMiAaPQ|dDPUdb
050 4|aKF1649 -- .S33 2012eb
082 0 |a346.066
100 1 |aSchaper, Martin.
245 10|aSelektion und Kombination von Gesellschaftsformen im institutionellen Wettbewerb. :|bTypenvermischung und hybride Rechtsformen im europäischen und US-amerikanischen Wettbewerb der Gesellschaftsrechte.
250 |a1st ed.
264 1|aBerlin :|bDuncker & Humblot,|c2011.
264 4|c©2011.
300 |a1 online resource (376 pages)
336 |atext|btxt|2rdacontent
337 |acomputer|bc|2rdamedia
338 |aonline resource|bcr|2rdacarrier
490 1 |aAbhandlungen zum Deutschen und Europäischen Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht - Band 51 ;|vv.51
505 0 |aIntro -- Vorwort -- Inhaltsverzeichnis -- A. Einleitung -- B. Grundlagen zum Wettbewerb der Rechtsordnungen -- I. Recht als Produkt und die Analogie zum Produktwettbewerb -- II. Theoretische Grundlagen des institutionellen Wettbewerbs -- 1. Charles M. Tiebout -- 2. Kritik an Tiebouts neoklassischem Gleichgewichtsmodell -- 3. Evolutorische Modelle -- 4. Wettbewerbshandlungen im Austausch- und Parallelprozess -- III. Erscheinungsformen -- 1. Zentrale Rechtsetzung im Ein-Staaten-Modell -- 2. Dezentrale Rechtsetzung im Mehr-Staaten-Modell -- a) Keine Mobilität auf Angebots- und Nachfrageseite -- b) Mobilität von Gütern -- 3. Institutioneller Wettbewerb -- a) Standortwahlfreiheit als indirekter Wettbewerb -- b) Rechtswahlfreiheit als direkter Wettbewerb -- IV. Vorzüge dezentraler Rechtsetzung und interjurisdiktionellen Wettbewerbs -- 1. Frustrations- und Konsensfindungskosten -- 2. Angebotsseitige Wissenserschließung -- 3. Verminderung des rent-seeking-Problems -- 4. Konvergenz -- 5. Anpassungsgeschwindigkeit -- V. Effizienz und Rechtsetzung -- 1. Effizienz-Kriterien -- 2. Rechtsvorschrift und Verhandlungslösung -- 3. Effizienz und Verteilungsgerechtigkeit -- 4. Negative Externalitäten -- 5. Gesetzgeberische Gestaltungsmöglichkeiten -- a) Dispositives Recht und zwingendes Recht -- b) Dispositives Recht -- aa) Kosten der Rechtsetzung -- bb) Inhaltliche Vorgaben -- (1) Market-mimicking default rules -- (2) Penalty default rules -- c) Zwingendes Recht -- d) Legislative und judikative Normkonkretisierung -- aa) Rules und standards -- bb) Die Bedeutung der Rechtsprechung für die Effizienz -- 6. Implikationen für den Wettbewerb der Rechtsordnungen -- VI. Beeinflussung des institutionellen Wandels -- 1. Pfadabhängigkeit -- a) Stabilisierende Faktoren -- b) Konsistenz und Komplementarität -- 2. Die Verflechtung von Recht mit seinem gesellschaftlichen Umfeld.
505 8 |aa) Legal transplants -- b) Legal transplants und institutioneller Wettbewerb -- 3. Bounded Rationality -- a) Bedeutung für default rules -- b) Bedeutung für den institutionellen Wettbewerb -- C. Wettbewerb der Gesellschaftsrechte -- I. Ökonomische Betrachtung des Gesellschaftsrechts -- 1. Warum gibt es Unternehmen? -- 2. Übertragbarkeit der Erkenntnisse zur Effizienz und Rechtsetzung -- a) Theorie des Unternehmens (Theory of the Firm) -- b) Kontraktuales und konstitutionalistisches Paradigma -- 3. Warum gibt es Gesellschaftsrecht? -- 4. Implikationen für den Wettbewerb der Gesellschaftsrechte -- II. Grundlagen einer Wettbewerbsordnung -- 1. Funktion und Aufgaben der Wettbewerbsordnung -- 2. Zwei-Ebenen-Modell -- 3. Ermöglichende Funktion -- a) Das Gesellschaftsstatut -- b) Anknüpfungsmomente -- aa) Sitztheorie -- bb) Gründungstheorie -- c) Übertragung kollisionsrechtlicher Vorgaben auf die Rahmenordnung -- 4. Kontrollierende Funktion -- a) Materiellrechtlicher Ansatz -- b) Kollisionsrechtlicher Ansatz -- III. Competition for State Corporate Law in den USA -- 1. Rahmenbedingungen -- 2. Der Startschuss zum Wettbewerb der Gesellschaftsrechte in den USA -- 3. Delaware-Effekt -- 4. Erfolgsfaktoren Delawares -- a) Legislative -- b) Judikative -- c) Netzwerkeffekte -- 5. „Marktsegmente" im US-amerikanischen Wettbewerb der Gesellschaftsrechte -- a) Public corporations -- b) Close corporations -- c) Limited liability company (LLC -- d) Limited liability partnership (LLP) und Master limited partnership (MLP) -- e) Branchenspezifische Nische -- f) Anreize für Wettbewerbshandlungen im Bereich der close- und non-corporations -- 6. Recht als Produkt!? Ein erneuter Vergleich mit dem Produktwettbewerb -- D. Die Vorgaben für den europäischen Wettbewerb der Gesellschaftsrechte -- I. Das Internationale Gesellschaftsrecht in Europa.
505 8 |a1. Die sogenannten Gründungstheoriestaaten -- 2. Die sogenannten Sitztheoriestaaten -- 3. Deutschland -- a) Anknüpfung an den Verwaltungssitz -- b) Keine Einführung der Gründungstheorie durch das MoMiG -- c) Kollisionsrechtliche Behandlung von Personengesellschaften -- aa) Unterscheidung zwischen Innen- und Außengesellschaft -- bb) Änderung des Personengesellschaftsrechts durch das MoMiG -- cc) Der Verwaltungssitz bei Personengesellschaften -- 4. Gesellschaftskollisionsrecht in Europa: Rahmenbedingungen für Standortwettbewerb -- II. Vorgaben des europäischen Primärrechts -- 1. Die Niederlassungsfreiheit, Art. 49, 54 AEUV -- 2. Die Rechtsprechung des EuGH zum internationalen Gesellschaftsrecht -- a) Entscheidungen betreffend den Zuzug ausländischer Gesellschaften -- aa) Centros (1999) -- bb) Überseering (2002) -- cc) Inspire Art (2003) -- dd) Sevic (2005) -- ee) Zusammenfassung und Interpretation der Zuzugsfälle -- b) Entscheidungen betreffend den Wegzug inländischer Gesellschaften -- aa) Daily Mail (1988) -- bb) Cartesio (2008) -- cc) Zusammenfassung und Interpretation der Wegzugsfälle -- 3. Keine unmittelbare kollisionsrechtliche Wirkung der Art. 49, 54 AEUV -- 4. Die Sitztheorie unter der Niederlassungsfreiheit -- a) Keine ausdrückliche Verpflichtung zur Aufgabe der Sitztheorie -- b) Weitgehend faktische Verpflichtung zur Aufgabe der Sitztheorie -- aa) Die Sitztheorie ist keine Nichtanerkennungstheorie -- bb) Das Problem des Numerus clausus der Gesellschaftsformen -- III. Das Spannungsverhältnis zwischen europarechtlichen Vorgaben und dem nationalen Gesellschaftsrecht am Beispiel von Deutschland -- 1. Der Zuzug ausländischer Kapitalgesellschaften nach Deutschland -- a) Gesellschaft aus einem Drittstaat -- b) Gesellschaft aus einem Mitgliedstaat mit Verwaltungssitzanknüpfung -- c) Gesellschaft aus einem Mitgliedstaat mit Gründungsrechtsanknüpfung.
505 8 |a2. Die Wegzugsfreiheit deutscher Kapitalgesellschaften -- a) Rechtsformwahrender Wegzug -- b) Identitätswahrender Wegzug mit Änderung des Gesellschaftsstatuts -- 3. Personengesellschaften -- a) Rechtsformzwang im Personengesellschaftsrecht -- b) Niederlassungsfreiheit für Personengesellschaften -- c) Die Bestimmung des Gründungsrechts bei Personengesellschaften -- 4. Das Gesellschaftsstatut -- a) Die Bestimmung des kollisionsrechtlichen Regelungsbereichs -- b) Die Bestimmung des Gesellschaftsstatuts in Deutschland -- c) Stellungnahme zum Postulat des Einheitsstatuts -- d) Das Gesellschaftsstatut unter dem Einfluss der Art. 49, 54 AEUV -- aa) Parallelität der Rechtsanwendungsbefehle -- (1) Anknüpfung des Gesellschaftsstatuts -- (2) Anknüpfung des Insolvenzstatuts -- (3) Anknüpfung des Deliktsstatuts -- bb) Maßstab: Niederlassungsfreiheit -- IV. Vorgaben des europäischen Sekundärrechts -- 1. Sekundäres Unionsrecht -- 2. Harmonisierung: Rechtsangleichung - Rechtsvereinheitlichung -- a) Gesellschaftsrechtliche Richtlinien -- b) Verordnungen -- aa) Supranationale Gesellschaftsformen -- (1) Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV) -- (2) Societas Europaea (SE) -- (a) Charakteristika der SE -- (aa) Verweisungskonzept -- (bb) Gestaltungsfreiheit im Mitbestimmungsrecht -- (cc) Monistisches und dualistisches System -- (dd) Grenzüberschreitende Sitzverlegung -- (b) Gründe für die Wahl einer SE -- (3) Europäische Genossenschaft (SCE) -- (4) Societas Privata Europaea (SPE) -- bb) Verordnungen zur Vereinheitlichung des Kollisionsrechts -- V. Die Rahmenordnung für den europäischen Wettbewerb der Gesellschaftsrechte - Ein Zwischenfazit -- 1. Die „neue" Wettbewerbsordnung: Vom Standort- zum -- 2. Neue Rahmenbedingungen für den Standortwettbewerb -- 3. Kontrolle des Wettbewerbs durch Harmonisierung.
505 8 |a4. Die vertikale Dimension des europäischen Wettbewerbs der Gesellschaftsrechte -- 5. Vollendung der Wettbewerbsordnung de lege ferenda -- a) Die Unzulänglichkeiten einer richterrechtlichen Rahmenordnung -- b) Vereinheitlichung des Internationalen Gesellschaftsrechts -- E. Selektion, Kombination und gesetzgeberische Reaktion im europäischen Wettbewerb -- I. Der Austauschprozess -- 1. Wahl und Anpassung von Gesellschaftsformen -- a) Gesetzestypische Gesellschaftsformen -- aa) Grundprinzipien des Personengesellschaftsrechts -- bb) Grundprinzipien des Kapitalgesellschaftsrechts -- b) Gesellschaftsrechtliche Realtypen -- aa) Richterliches Sonderrecht aufgrund atypischer Realstruktur der Gesellschaft -- bb) Bedeutung für die Rechtsformwahl -- c) Typenvermischung -- aa) Zivilrechtliche Anerkennung -- bb) Formen der Typenvermischung -- (1) Erscheinungsformen der GmbH & Co. KG -- (2) Sonderformen -- cc) Die Typenvermischung als Rechtsgestaltungsproblem -- 2. Ausländische Rechtsformen als Alternative -- a) Faktoren bei der Wahl ausländischer Rechtsformen -- aa) Rechtsdivergenzen und Pfadabhängigkeiten -- bb) Sprachbarrieren und die Qualität der Gerichte -- cc) Der Einfluss der Anwaltschaft -- dd) Die Umsetzung der Rechtsformwahl -- b) Der „Gründungsboom" englischer Limiteds -- aa) Gründungszahlen -- bb) Gewerbeabmeldungen und unterschätzte Folgekosten -- cc) Unternehmensgröße als Kriterium für regulative Arbitrage -- c) Grenzüberschreitende Typenvermischung -- aa) Kumulative Feststellung der Beteiligungsfähigkeit -- (1) Beteiligungsfähigt im deutschen Recht -- (2) Grenzen der Mobilität -- bb) Möglicher Nutzen grenzüberschreitender Typenvermischungen -- 3. Intensität und Bedeutung des Austauschprozesses -- II. Der Parallelprozess -- 1. Anreizstrukturen in Europa -- a) Fehlen direkter Anreize -- b) Indirekte Anreize.
505 8 |aaa) Regelungsanspruch des Gesetzgebers, zufällige Entdeckungen und persönlicher Ehrgeiz.
520 |aHauptbeschreibung Die Arbeit ist eine rechtsvergleichende und rechtsökonomische Untersuchung des Wettbewerbs der Gesellschaftsrechte in den USA und Europa. Dabei wird der Frage nachgegangen, welche Rolle hybride Rechtsformen und Kombinationen von Gesellschaftsformen im institutionellen Wettbewerb spielen. Der erste Teil führt wettbewerbstheoretische und rechtsökonomische Grundlagen einerseits mit den Erkenntnissen zum Gesellschaftskollisionsrecht im Anwendungsbereich der Niederlassungsfreiheit und andererseits dem Voranschreiten europäischer Rechtsvereinheitlichung zusammen. Aus dieser Gesamtschau und den Erkenntnissen aus dem US-amerikanischen regulatory competition werden die Eckpunkte einer Wettbewerbsordnung für den Wettbewerb der Gesellschaftsrechte in Europa abgeleitet. Im zweiten Teil werden in einer rechtsvergleichenden Untersuchung in den USA, Deutschland, England, Italien und der Schweiz Wettbewerbsaktivitäten in Bezug auf hybride Rechtsformen nachgewiesen und in den Kontext evolutorischer Rechtsentwicklung eingeordnet. Dabei wird die Entwicklung von kautelarjuristischen hin zu legislativen Kombinationen aus Personen- und Kapitalgesellschaftsrecht nachgezeichnet. Anhand der Limited & Co. KG werden schließlich Wege zur konsistenten Verknüpfung der beiden Gesellschaftsstatute aufgezeigt, allgemeine Prinzipien zur Institutionalisierung grenzüberschreitender Typenvermischungen entwickelt und ihre Bedeutung für die Substitutionserwägungen der Marktakteure dargestellt.   Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht: A. Einleitung - B. Grundlagen zum Wettbewerb der Rechtsordnungen: Recht als Produkt und die Analogie zum Produktwettbewerb - Theoretische Grundlagen des institutionellen Wettbewerbs - Erscheinungsformen - Vorzüge dezentraler Rechtsetzung und interjurisdiktionellen Wettbewerbs - Effizienz und Rechtsetzung - Beeinflussung des
520 8 |ainstitutionellen Wandels - C. Wettbewerb der Gesellschaftsrechte: Ökonomische Betrachtung des Gesellschaftsrechts - Grundlagen einer Wettbewerbsordnung - Competition for State Corporate Law in den USA - D. Die Vorgaben für den europäischen Wettbewerb der Gesellschaftsrechte: Das Internationale Gesellschaftsrecht in Europa - Vorgaben des europäischen Primärrechts - Das Spannungsverhältnis zwischen europarechtlichen Vorgaben und dem nationalen Gesellschaftsrecht am Beispiel von Deutschland - Vorgaben des europäischen Sekundärrechts - Die Rahmenordnung für den europäischen Wettbewerb der Gesellschaftsrechte. Ein Zwischenfazit - E. Selektion, Kombination und gesetzgeberische Reaktion im europäischen Wettbewerb: Der Austauschprozess - Der Parallelprozess - F. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse - Literaturverzeichnis - Sachregister.
588 |aDescription based on publisher supplied metadata and other sources.
590 |aElectronic reproduction. Ann Arbor, Michigan : ProQuest Ebook Central, 2019. Available via World Wide Web. Access may be limited to ProQuest Ebook Central affiliated libraries.
650 0|aAntitrust law -- United States.;Antitrust law -- European Union countries.;Competition -- United States.;Competition -- European Union countries.;Competition, Unfair -- United States.;Competition, Unfair -- European Union countries.
655 4|aElectronic books.
776 08|iPrint version:|aSchaper, Martin|tSelektion und Kombination von Gesellschaftsformen im institutionellen Wettbewerb. : Typenvermischung und hybride Rechtsformen im europäischen und US-amerikanischen Wettbewerb der Gesellschaftsrechte.|dBerlin : Duncker & Humblot,c2011|z9783428137282
797 2 |aProQuest (Firm)
830 0|aAbhandlungen zum Deutschen und Europäischen Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht - Band 51
856 40|uhttp://ezproxy.depaul.edu/login?url=https://ebookcentral.proquest.com/lib/depaullaw/detail.action?docID=1118290|zOnline access for DePaul users only.

Staff View for: Selektion und Kombination von Gesellscha